Ferienkurse

Zeit lässt sich nicht nachholen, aber aufholen, wenn andere stehen bleiben!
Dass das Stehenbleiben, wenig positive Folgen hat, ist bekannt. Der Volksmund sagt „Wer rastet, der rostet“ und „Stillstand ist Rückschritt“. Zu diesem Ergebnis kommen auch immer wieder wissenschaftliche Untersuchungen im Bildungsbereich. Auf eine davon bezieht sich ein interessanter Artikel in der Onlineausgabe vom Handelsblatt und führt zudem die wirtschaftlichen Folgen für Schüler im späteren Erwerbsleben aus.

Der Lockdown in den Schulen (1/3 des Schuljahres 2019/20 fiel praktisch aus) und die zahlreichen Strukturierungsmodelle des Unterrichts inkl. Homeschooling, hatten zur Folge, dass Schulstoff lediglich wiederholt und gefestigt, neue Themen nur geringfügig behandelt wurden. Insbesondere in den Fremdsprachen kam das Wichtigste, das Sprechen viel zu kurz und auch im Fach Mathematik, ein Schulfach, welches einen auch nach der Schule weiter begleitet, gab es kaum Fortschritte. Dieses und weitere Schulfächer bilden jedoch die Wissens- und Qualifikationsgrundlage für Berufsausbildung und Studium, wo die Ansprüche nicht wegen Corona einfach heruntergeschraubt werden (können). Aktuell erleben wir die beschriebene Situation erneut.

Unsere Ferienkurse helfen Ihnen hier unkompliziert gegensteuern, Versäumtes aufholen, Aktuelles zu festigen und die Grundlage für die folgenden Themen des jeweiligen Faches zu legen. Schnelle Lernerfolge steigern zudem die Motivation und bringen die Freude am Unterrichtsfach zurück.

Was: Mathematik, Biologie, Chemie, Physik, Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Latein

Wie: Einzelunterricht– und homogene Kleinstgruppen (nach Wunsch, Verfügbarkeit, behördlicher Corona-Auflagen)

Wann: in den Sommerferien (NiSa) „fit für das neue Schuljahr 2021/22“ und nach vorheriger Vereinbarung

Wo: Vor Ort (Friedrich-Engels-Allee 346, 42283 Wuppertal) unter Einhaltung aller Hygiene- und Abstandsregeln oder auf Wunsch auch online

Sie wünschen sich statt fachlichen Inhalten, eher methodische Ansätze, wie Lernstrategien, Merktechniken, Speedreading etc.? Sprechen Sie uns gerne an.
Dass das Stehenbleiben, wenig positive Folgen hat, ist bekannt. Der Volksmund sagt „Wer rastet, der rostet“ und der der ehem. dt. Top-Manager Rudolf von Bennigsen-Foerder (Vorstandsvors. Veba AG) war der Überzeugung „Stillstand ist Rückschritt“. Zu diesem Ergebnis kommen auch immer wieder wissenschaftliche Untersuchungen im Bildungsbereich. Auf eine davon bezieht sich ein interessanter Artikel in der Onlineausgabe vom Handelsblatt und führt zudem die wirtschaftlichen Folgen für Schüler im späteren Erwerbsleben aus.

Der Lockdown in den Schulen (1/3 des Schuljahres 2019/20 fiel praktisch aus) und die zahlreichen Strukturierungsmodelle des Unterrichts inkl. Homeschooling, hatten zur Folge, dass Schulstoff lediglich wiederholt und gefestigt, neue Themen nur geringfügig behandelt wurden. Insbesondere in den Fremdsprachen kam das Wichtigste, das Sprechen viel zu kurz und auch im Fach Mathematik, ein Schulfach, welches einen auch nach der Schule weiter begleitet, gab es kaum Fortschritte. Dieses und weitere Schulfächer bilden jedoch die Wissens- und Qualifikationsgrundlage für Berufsausbildung und Studium, wo die Ansprüche nicht wegen Corona einfach heruntergeschraubt werden (können). Aktuell erleben wir die beschriebene Situation erneut.